Schriftgrösse: klein / normal / gross

Aktionen usw., die von der IG BOHR oder dem BBM organisiert wurden und sich auf den PFA 9.0 Buggingen-Schliengen beziehen... und die öffentlichen Reaktionen.

Kernpunkte der BBM        ... Detaillierte Begründungen zu den Kernpunkten gibt es hier.
  1. Kein Schienenbonus im Planfeststellungsabschnitt 9.0!
  2. Entbehrlichkeit passiven Schallschutzes (Schallschutzwände & -fenster etc.)
  3. Umsetzung Forderungen Programm "Baden 21" der IG Bohr, darunter "Kernforderung 6": Niveaufreie Kreuzung im "Knoten Buggingen"
  4. Keine Gefährdung durch Gefahrguttransporte in der Nähe von Wohnbebauung & Bahnhof, vor allem nicht durch Weichen/ niveaugleiche Schienenkreuzungen!
  5. Erhalt des Bahnhofs Müllheim als kundenfreundlicher & attraktiver, entwicklungsfähiger, barrierefreier & fernverkehrstauglicher Knotenpunkt für einen optimalen ÖPNV im mittleren Markgräflerland! - Bewirtschafteter Vollbahnhof statt Abfertigungsstation!

5.2.014: Eine der unzähligen Aktivitäten

Bild Wiederholter Besuch im Wahlkreisbüro von Armin Schuster

4.3.013: Stellungnahme zur Neuplanung der Bürgertrasse

"Bürgerbündnis Bahn wirbt um Unterstützung durch die Bevölkerung" (badische-zeitung.de, 6.3.013)

- Das Bürgerbündnis Bahn Markgräflerland begrüßt die Entscheidung, den Bereich der Rheintaltrasse zwischen Riegel und Buggingen neu zu planen. Die Grundlage zu dieser Entwicklung ist in erster Linie dem Engagement der Bürgerinitiative MUT und der IG Bohr geschuldet, denen unser besonderer Dank gilt.

Für den Bereich zwischen Buggingen und dem Katzenbergtunnel ist noch nichts erreicht, aber auch noch nichts entschieden. Es besteht jetzt die Chance, sich über Gemeinde- und politische Grenzen hinweg gemeinsam für einen Menschen- und umweltschonenden Ausbau der Rheintalbahn im Markgräflerland einzusetzen. Dazu gehört auch der Erhalt und die Weiterentwicklung des Bahnhofs Müllheim in seiner Funktion, Struktur und Bedeutung als Knoten für den regionalen ÖPNV. Es gilt dies bei Politik und Bahn einzufordern und nötigenfalls dafür zu kämpfen.

MUT und IG Bohr haben bewiesen, dass zum Erfolg eine breite Unterstützung seitens der Bürger zwingend erforderlich ist. Alle Bürger, auch jene, die nicht unmittelbar vom Ausbau betroffen sind, sind aufgefordert unseren Bemühungen Kraft zu geben, damit wir der Kommunalpolitik den Rücken stärken können - zur Durchsetzung unserer aller Interessen. Das Markgräflerland darf nicht durch eine Güterzugtrasse geteilt, verlärmt und als Tourismus-, Gesundheit und Weinbauregion entwertet werden. Wir brauchen eine Bahn, die auf diese besonderen Belange Rücksicht nimmt und gleichzeitig auch der Region neue Entwicklungschancen über einen modernen Bahnhof Müllheim eröffnet.