Schriftgrösse: klein / normal / gross
Kernpunkte der BBM        ... Detaillierte Begründungen zu den Kernpunkten gibt es hier.
  1. Kein Schienenbonus im Planfeststellungsabschnitt 9.0!
  2. Entbehrlichkeit passiven Schallschutzes (Schallschutzwände & -fenster etc.)
  3. Umsetzung Forderungen Programm "Baden 21" der IG Bohr, darunter "Kernforderung 6": Niveaufreie Kreuzung im "Knoten Buggingen"
  4. Keine Gefährdung durch Gefahrguttransporte in der Nähe von Wohnbebauung & Bahnhof, vor allem nicht durch Weichen/ niveaugleiche Schienenkreuzungen!
  5. Erhalt des Bahnhofs Müllheim als kundenfreundlicher & attraktiver, entwicklungsfähiger, barrierefreier & fernverkehrstauglicher Knotenpunkt für einen optimalen ÖPNV im mittleren Markgräflerland! - Bewirtschafteter Vollbahnhof statt Abfertigungsstation!

Erfolgreiches erstes Jahr für das bbM!

Bild Der Vorstand rief, und viel mehr Mitglieder als erhofft sind gekommen! Die Sonnberghalle in Auggen war weitgehend besetzt.

Wie wurde dieser positive Zuspruch möglich?
Ganz klar: die sehr gute Arbeit dieser Bürgerinitiative hat Zeichen gesetzt. Im übertragenen Sinne wie auch - gerade in jüngster Zeit - auch im direkten Sinne durch die Aufstellung einer Reihe von kleineren Plakaten entlang der Bahnlinie/B3 zwischen Hügelheim, Müllheim-Kernstadt und Auggen!

Die Vereinsformalitäten wurden im Rekordtempo durchgesprochen. Dank der großen Zufriedenheit der Mitglieder wurden alle wieder angetretenen Vorstandsmitglieder ohne Gegenstimme wiedergewählt. Außerdem trat Herr Eckard Baum neu als zweiter Repräsentatnt Auggens in den Vorstand ein.

Bild Nach den Formalitäten folgte die Kür! Die von der bbm in Zusammenarbeit mit der IG BOHR entwickelte "BESTE LÖSUNG" für den PFA 9.0 wurde ausführlich den Mitgliedern vorgestellt. Der Vortrag widmete sich allerdings kaum der Diskussion der Linienführung, denn die vorgeschlagene Trasse ist in der Region natürlich bekannt und wird unbestritten als "Beste Lösung" oder gar als "Köningsweg" bezeichnet. Diese Titel hat die "BESTE LÖSUNG" auch wirklich verdient, denn die vorgeschlagene Trasse vermag nicht nur den obligatorischen Lärmschutz zu erfüllen, sondern bietet darüber hinaus ja auch noch eine Reihe von Vorteilen für das zukünftige Betriebskonzept!

Bild Doch warum kann sich die Bahn dann nicht sofort positiv zur "BESTEN LÖSUNG" hinwenden?
Die Antwort ist entwaffnend: "Weil nicht sein kann, was nicht sein darf", wird bahnintern von den verantwortlichen Bahnplanern völlig ungeprüft die "BESTE LÖSUNG" mit Hinweis auf unverhältnismässige Mehrkosten abgelehnt.

Und schon wieder irren die professionalen Bahnplaner!

So lag auch der eigentliche Schwerpunkt der Präsentation beim Thema Kostenrechnungen. Mit externer, anerkannter und professioneller Unterstützung wurden verschiedenen Rechnungen zur Kostenentwicklung erstellt, die sachlich so gut fundiert sind, dass sie nicht mehr einfach so vom Tisch gewischt werden können. Und diese Rechnungen zeigen auf, dass die "BESTE LÖSUNG" tatsächlich nur unwesentlich teuerer würde, als die veraltete Bahnplanung.

H E R H Ö R E N ! H E R H Ö R E N bei den Bahnverantwortlichen! An der "BESTEN LÖSUNG" kommt ihr nicht mehr vorbei!!!

siehe auch:
Bericht der Badischen Zeitung "Flug ohne Koordinaten"