Offener Brief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Herrn Ministerpräsident Winfried Kretschmann
Villa Reitzenstein
Richard-Wagner-Straße 15
70184 Stuttgart

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmann,

das Bürger-Bündnis Bahn Markgräflerland (BBM) freut sich, Sie mal wieder hier bei uns im schönen Markgräflerland zu sehen. Wir erinnern uns noch gut an Ihren letztjährigen Besuch in Staufen, als Sie den Gerd Schröder gaben und sein klassisches Macho-Wort „basta“ wieder zum Leben erweckten. Während der Kanzler es seinerzeit ja nur gegen seine Parteifreunde gerichtet hatte, richteten Sie es – auf die Frage eines Hügelheimer Landwirts – gegen alle Markgräfler, die Probleme mit dem Projektbeiratsbeschluss zur Rheintalbahn hatten. Da zeigten Sie, aus welchem Holz Sie geschnitzt sind!

Sie führten aus, dass das Bauen von Schienen Aufgabe des Bundes und der Bahn sei: „Der Landeshaushalt ist dafür nicht gemacht!“ Sie unterschlugen dabei geflissentlich, dass Ihre Landesregierung in der gleichen Angelegenheit für die Streckenabschnitte zwischen Buggingen und Offenburg (Bürgertrasse, Autobahn-Parallele) – auf Streckenkilometer berechnet – ein Vielfaches von dem zu berappen bereit ist, was Sie unserer Region mit nicht gewollten Monster-Lärmschutzwänden als Trostpflaster zu spendieren geneigt sind.

Aber Ihre „Politik des Gehörtwerdens“ wird ja von den PR-Abteilungen der Grüne Fraktion Baden-Württemberg und der Villa Reizenstein verwaltet – da muss man wohl das Regierungshandeln gesondert betrachten und nicht auf die Goldwaage legen, oder?

Gemach, blicken wir voraus: Es ist Bundestagswahlkampf – und Sie geben Ihren Parteifreunden im Bund ja gern Ratschläge, z.B. dass die sich auf urgrüne Themen konzentrieren sollten. Da sind wir ganz bei Ihnen: Wir hoffen, dass Sie Ihren Einfluss auf die grünen Bundestagskandidaten geltend machen, wenn es um folgende urgrüne Themen geht:

· gegen die brutale Zerschneidung des Gutedellandes mit Monster-Lärmschutzwänden in Höhen, wie sie noch nie in Europa gebaut wurden,

· gegen das künstliche Anlegen von Kälteseen, die unseren Gutedelwinzern und Obstbauern regelmäßige Frostschäden bescheren werden,

· gegen eine künstliche Beschränkung der natürlicher Windbestäubung unserer landwirtschaftlichen Kulturen und Sonderkulturen,

· gegen den irrsinnige Geschwindigkeitswahn der DB Netz AG, dessen Energiebedarf allen Klimaschutzplänen zuwiderläuft und nur lächerlich geringe Zeitvorteile bringt,

· gegen vermeidbare Gefahrgut-Risiken durch obererdige Güterbahngleise im Müllheimer Stadtbereich,

· für eine Verkehrspolitik, die Mensch und Umwelt schont!

Wir gönnen Ihnen, lieber Herr Kretschmann, den Markgräfler Gutedelpreis 2017 von ganzem Herzen! Der bekömmliche Gutedel ist das Lebens-Mittel unseres Gutedellandes – möge es auch die Landesregierung vitalisieren! Wein bezeichnen gebildete Probensprecher gern als „Öl für die Lampen des Geistes“. Wenn Sie nun also mit 900 Viertele Gutedel zurück in die Villa Reitzenstein kommen, hoffen wir auf erhellende Gedanken – auch zum Wohle unseres Markgräflerlandes.

Mit freundlichem Gruß
Bürger-Bündnis Bahn Markgräflerland e.V.
Der Vorstand

Michael Nutsch

Helmut Schmitt

Peter Pilger

www.bbmgl.org